Rundschreiben Modellregion Mittlere und Westliche Filder

Rebhuhnkartierung / Prädatorenbejagung / Förderprogramm FAKT – Maßnahme E8

Erstellt am 23.04.2021

An alle Pächter und Jäger der Modellregion Mittlere und Westliche Filder mit Umgebung.

Die Rebhuhnkartierung im März 2021 ist in der Modellregion auf den ersten Blick recht erfreulich gut gelaufen. Die Ergebnisse werden gerade bei der Wildforschungsstelle in Aulendorf ausgewertet und sobald Rene Greiner genaueres vorliegen hat, wird er uns entsprechend informieren. Man kann aber schon eines vorab feststellen: Durch viele gemeinsame Maßnahmen an der Basis und der Unterstützung der Wildforschungsstelle (WfS) und des Landesjagdverbandes (LJV) ist es gelungen, dem landesweiten Abwärtstrend der Rebhühner entgegenzuwirken. Das Niveau konnte gehalten werden und in manchen Regionen ist sogar ein leichter Aufwärtstrend festzustellen. Ein sehr gutes Zeichen ist auch, dass sich die Hühner flächendeckend verteilt haben und offensichtlich auf der Suche nach neuen Brutstätten sind.

Im April wurden auch in den verschiedenen Revieren auf den offiziellen Zählflächen der WfS Hasenzählungen durchgeführt. Das Ergebnis mit 50 bis 110 Hasen pro 100 ha ist schon faszinierend und wir liegen mit dieser Feldhasendichte auch landesweit gesehen mit an der Spitze.

Wir sind auf einem guten Weg und sollten diese Ergebnisse auch als Motivationsschub für weitere Aktivitäten mitnehmen. Die Jägerschaft ist nun mal der Dreh- und Angelpunkt in der Sache „Allianz für Niederwild“ und unser Beitrag ist eine intensive Prädatorenbejagung und ein verstärktes werben bei den Landwirten für die neue Fördermaßnahme E8

Prädatorenbejagung

Die guten Ergebnisse beruhen mit auf einer intensiven Fuchbejagung und das wird ja auch in verschiedenen Revieren recht vorbildlich gemacht. Die Aussage von der Wildforschungsstelle (Guido Dalüge) ist nach Auswertung verschiedener Hasenzählungen einfach Fakt „weniger Füchse – mehr Hasen“. Das ist besonders auch in den Revieren erkennbar, wo Staube und Räude den Fuchsbestand stark reduziert haben. Wir müssen dran bleiben, denn nach einer solchen Krankheitsperiode erholt sich der Fuchsbestand auch wieder recht schnell.

Förderprogramm FAKT – Maßnahme E8

Das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) ist das Landwirtschaftsförderprogramm des Landes Baden-Württemberg. Es beinhaltet verschiedene freiwillige Maßnahmen für die Landwirtschaft. Hier gibt es nun eine neue Maßnahme „E8“ (Brachebegrünung mit mehrjährigen Blühmischungen), die für den Landwirt und für unser Projekt „Allianz für Niederwild“ sehr interessant ist. Kurz und einfach gesagt erhält der Landwirt 5 Jahre lang 730 € pro ha, für das Bereitstellen und Anlegen einer mehrjährigen Blühfläche (Aussaat nur im ersten Jahr). Genaueres wird auch in der nächsten Ausgabe JAGD in Baden-Württemberg veröffentlicht und kann unter dem Link

https://foerderung.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Foerderwegweiser/E_Ackerbau#anker9036892 nachgelesen werden.

Meine Bitte ist es, sprecht die Sache / Förderung bei den Landwirten an und wenn ihr wollt kann ich euch auch gerne dabei unterstützen. Weiter Beratungen bei den Landwirten, Naturschutzverbänden und bei den Kommunen sind möglich, stellt einfach den Kontakt her und wir können gemeinsam vor Ort die Sache besprechen.

Bleibt dran, die Sache ist es Wert!

Für die kommende Bockjagd wünsche ich viel Anblick und Waidmannsheil

Wolfgang Hinderer

Zurück zur Übersicht